Buchtipps - Junge Erwachsene

Antonia Michaelis ist eine bekannte deutsche Autorin, die sich nicht scheut, brisante aktuelle Themen anzupacken und in Romane zu fassen. So auch mit dem Buch ATTENTÄT ER,  das jetzt im Herbst im Oetinger Verlag erschienen ist. Es ist die Geschichte von drei Berliner Jugendlichen, Cliff, Alain und Margarete, die, obwohl sie aus...
Nach Jahrzehnten blickt Evie Boyd zurück, reflektiert das, was sie als 14-jährige erlebt hat. 1969 ist sie ein absolut durchschnittliches Mädchen der amerikanischen Mittelschicht. Zusammen mit ihrer Freundin Connie macht sie ihre ersten Schminkversuche, zupft hin und wieder schon mal den Ausschnitt etwas tiefer. Ihre Eltern haben sich getrennt und...
Für die 18jährige, schüchterne und introvertierte Cath beginnt am College ein neues Leben, weit weg von ihrem geliebten Zuhause, wo sie ihren alleinerziehenden Vater zurücklassen muss. Ihre Zwillingsschwester Wren, extrovertiert und abenteuerlustig, studiert zwar an derselben Schule, wohnt aber auf der anderen Seite des Campus, will nach 18 Jahren...
Wer Rainbow Rowells wunderbaren Roman „Fangirl“ gelesen hat weiß bereits, dass Simon Snow der erfundene Titelheld einer äußerst spannenden Reihe von Zauberabenteuern ist. Weil Simons Schicksal aber offen blieb und diese Figur die Autorin einfach nicht losließ, schrieb sie ihm einfach noch einen eigenen Roman- zum Glück für alle gespannten Leser!...
Aza Holmes müsste eigentlich zufrieden sein, sie sieht gut aus, ist eine prima Schülerin , hat eine tolle beste Freundin, Daisy, und eine Mutter, von der sie über alles geliebt wird. Und doch plagen sie ständige Zweifel an sich selbst, die kein unbeschwertes Teenagerleben zulassen. Viel zu oft googelt sie alle Arten von Keimen und Bakterien, die...
„In Varvet erbt man alles……………Man hat die Vergangenheit im Blut, ob man will oder nicht“. Varvet ist eine abgelegene smaländische Gemeinde, weit ab in den Wäldern Südschwedens, zwischen den einzelnen Häusern liegen hunderte Meter, wenn nicht Kilometer. Weitab auch von jeder smaländischen Vintage-Idylle. Trotzdem sei dies „weitab“ komisch empfindet...
„Leider bin ich keine andere, keine nette Tess. Ich bin ich, die ganz normale, blöde Tess. Und selbst in den besten aller Zeiten hatte ich ernsthafte Zweifel, was meine Zurechnungsfähigkeit angeht.“ So charakterisiert  sich Tess, die 17-jährige Hauptperson  und Ich-Erzählerin in Peter Bognannis Roman sich selbst. Sie ist aus dem Internat...