0

Karl der Große

Charlemagne, Kaiser des Römischen Reichs - Herrscher, die Geschichte schrieben, Sprecher: Heiner Heusinger, Ungekürzte Originalfassung, 2 CDs mit Booklet, Menschen Mythen Macht

14,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783941234246
Sprache: Deutsch
Umfang: 16 S., 157 Min., 6 Illustr., mit 16-seitigem Bookl
Format (T/L/B): 1.1 x 12.5 x 14.1 cm
Lesealter: Interessenalter: 14-
Einband: Jewelcase (für CD/CD-ROM/DVD)

Beschreibung

Der Vater Europas? ?Je suis Charlemagne? ? ich bin Karl der Große ? soll Napoleon, noch ganz unter dem Eindruck seiner Pilgerreise nach Aachen im Jahr 1804, dem Papst mitgeteilt haben. Karl, den seine Zeitgenossen als den "Leuchtturm und Vater Europas" bezeichneten, galt noch über tausend Jahre nach seinem Tod als die Leitfigur der europäischen Monarchie. Es war ein Reich ungeheuerlichen Ausmaßes, das er am Ende seines Lebens nicht nur erobert, sondern auch neu gestaltet hatte: Es reichte vom heutigen Frankreich über Deutschland und Österreich bis an die Grenzen Polens, Tschechiens und der Slowakei, hinunter bis nach Ungarn und Kroatien. Nordspanien und Italien gehörten dazu, ebenso Belgien, die Niederlande und die Schweiz. Wer war dieser Herrscher, den so viele Mythen umranken, wirklich? Machtkämpfe, Schicksalsschläge, politische Verstrickungen, diplomatisches Geschick, Sinnenfreude und Liebesleben?Höhepunkte, aber auch bitterste Verluste und Niederlagen großer Herrscher der Weltgeschichte werden in dieser opulenten 2-CD-Hörbuch-Edition mit Einfühlungsvermögen und vielen umfassenden Details lebendig und verständlich geschildert. ? 16-seitiges, bebildertes Begleitbooklet ? Umfangreiche Chronik der wichtigsten Ereignisse ? Kurzbiographie mit präzisen Zusatzinformationen ? Familienstammbaum

Autorenportrait

Elke Bader lebt in Stuttgart. Nach ihrem Studium der Germanistik und Romanistik in Stuttgart und in Paris ging sie in die Tonträgerbranche und hatte ab 1994 die Geschäftsführung eines international im Klassikbereich tätigen Unternehmens inne. Seit 2009 arbeitet sie selbständig als Autorin, Redakteurin und Lektorin und verantwortet u.a. die Reihe Menschen, Mythen, Macht. Seit September 2011 ist sie Inhaberin des Griot Hörbuch Verlags.

Leseprobe

Die vertauschte Braut Ein junges, zierliches Mädchen treibt ihre schnatternde Gänseschar vor sich her. Vor dem Tor der Stadtmauer, durch das der Weg hinaus auf die Weiden führt, hält sie inne. Im Bogen des Tores hängt ein abgeschlagener Pferdekopf, noch blutbefleckt - ein schauerlicher Anblick! Doch das Mädchen erschaudert nicht, ist dies doch das Haupt ihres geliebten Pferdes, das ihr über den Tod hinaus die Treue hält: "O du Falada, da du hangest," hebt das Mädchen mit weher Stimme an, und mit einem Seufzer antwortet der Kopf: "O du Jungfer Königin, da du gangest, wenn das deine Mutter wüßte, ihr Herz tät ihr zerspringen." Der Pferdekopf ist der einzige Zeuge des Verbrechens, das an ihr begangen wurde; denn die Gänsemagd ist in Wahrheit eine Königstochter, deren hinterlistiger Magd es gelungen ist, ihr den Bräutigam zu nehmen und sie ins Unglück zu stürzen. Dieses Motiv der vertauschten Braut, das dem Grimmschen Märchen "Die Gänsemagd" zugrunde liegt, geht zurück - und das ist sicher den Wenigsten bekannt - auf die Geburt Karls des Großen. Wie diejenige Friedrichs I. Barbarossa aus dem schwäbischen Herrschergeschlecht der Staufer, liegt auch seine Geburt im Dunkeln. Bei Barbarossa sind nur Datum und genauer Ort nicht überliefert, doch um die Geburt Karls des Großen ranken sich zudem noch wilde Sagen, die vor allem um das Leben seiner Mutter Berthrada von Laon kreisen, und die noch heute in alten Romanen und Chroniken in Frankreich, Spanien, Deutschland und Italien erhalten sind. Selbst der Wittelsbacher Kronprinz Maximilian, Vater des später als "Märchenkönig" in die Geschichte eingegangenen Bayernkönigs Ludwig II., ließ noch Anfang des 19. Jahrhunderts auf seinem aus Ruinen neu errichteten Schloss Hohenschwangau das Arbeitszimmer seiner Frau mit riesigen Wandgemälden ausschmücken, die die Sage um diese "Bertha mit dem großen Fuß" mit der Geburt Karls des Großen verbinden. Denn Maximilian war überzeugt, und die Bayern sind es heute noch: Karl ist in ihrem Land geboren worden, und zwar in der Reismühle bei Gauting an der Würm. Doch es gibt noch andere Orte, die dieses Privileg für sich in Anspruch nehmen: so Prüm in Nordrhein-Westfalen, wo sich die Abtei von Berthradas Großmutter befand, Ingelheim in Rheinland-Pfalz, weil Karl dort später eine seiner prunkvollsten Pfalzen errichten ließ, oder Quierzy im Norden Frankreichs, wo sein Großvater Karl Martell starb - und diese Orte sind nicht die einzigen. Der Sage nach war Bertrada, die hier Bertha, oder auch Berchta heißt, die Tochter eines ungarischen Königs. Sie war mit dem fränkischen Hausmeier Pippin, dem Sohn des gewaltigen und siegreichen Feldherrn Karl Martell, verlobt, und sollte nun zur Eheschließung von Pippins ehrgeizigem Hofmarschall vom Hof ihrer Eltern abgeholt werden. Zusammen mit ihrer Magd machte sie sich also auf den langen Weg zu ihrem zukünftigen Ehemann. Die beiden Mädchen glichen sich fast auf's Haar. Nur eines unterschied sie: Die Königstochter hatte ein Körpermerkmal, das schon bei ihrer Geburt von ihren Eltern vor der Welt verheimlicht wurde: einer ihrer Füße war viel größer als der andere. Während ihrer Reise zu Pippin, so die Sage weiter, wurde die königliche Braut Opfer einer heimtückischen List ihrer Magd: Dieser gelang es nämlich, aufgrund ihrer großen Ähnlichkeit mit Bertha, sich mit Pippins intrigantem und machtgierigem Hofmarschall zu verbünden und ihn zu einer Freveltat zu überreden. Die beiden zwangen Bertha, ihren Königsring und ihre kostbaren Kleider der Magd zu geben; sie selbst musste deren grob gewebte Leinenkleider anlegen. Dann gab der Hofmarschall seinen Soldaten den Befehl, Bertha in den nahe gelegenen Wald zu bringen und sie dort zu töten. Doch die Männer hatten Mitleid mit dem schönen Mädchen und ließen es laufen. Stattdessen töteten sie einen der Jagdhunde, schnitten ihm die Zunge heraus und präsentierten diese in einem mit Blut getränkten Stofffetzen dem Hofmarschall und der falschen Braut, die daraufhin befrie

Inhalt

CD 1 1. Die vertauschte Braut 2.Fränkische Königsmacher 3.Langmähnige Merowinger 4.Könige von Gottes Gnaden 5.Der Apostel der Deutschen 6.Erwählte des Herrn 7.Die Pippinische Schenkung 8.Bruderzwist 9.Frauenpolitik im Mittelalter 10.Alleinherrscher 11.Eisenschwarze Meereswogen 12.Die Zerstörung der Irminsul 13.Der sündige Karl 14.Das Emirat von Cordoba 15.Karl und der rasende Roland 16.Vom Umgang mit Hexen, Teufelsanbetern und Heiden CD 2 1.Zwangstaufe und Dämonenglaube 2.Der dunkle Schattern: Das Strafgericht von Verden 3.Die Wiederkunft des Okkulten 4.Die Taufe Widukinds 5. Eigensinnige Bayern 6. Ora et labora. Bete und arbeite 7.Ein rebellischer Bayer: Tassilo, der Tapfere 8.Der Goldschatz der Awaren 9.Der Aufstand des Erstgeborenen 10.Der Ring der Fastrada 11.Das Attentat auf den Papst 12.Die allerhöchste Person der Welt 13.Die Kaiserkrönung Karls in Rom 14.Ein neues Rom: Aachen 15. Die Hofschule Karls 16.Bittere Tränen 17. Unheimliche Todesboten