The Hurting (gebundenes Buch)

Als du mich gestohlen hast
ISBN/EAN: 9783551521125
Sprache: Deutsch
Umfang: 368 S.
Format (T/L/B): 3.2 x 20.9 x 15.6 cm
Lesealter: Lesealter: 14-99 J.
Einband: gebundenes Buch
Auch erhältlich als
17,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Nordic Noir trifft auf Brontës Sturmhöhe.  Nell glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick - bis sie Lukas begegnet. Dem attraktiven und irgendwie wilden Jungen im Wolfsmantel. Mit Lukas wird ihr Leben schöner, mit ihm kann sie glücklich sein. Doch Lukas verfolgt einen finsteren Plan und als Nell das begreift, ist sie schon mitten im Nirgendwo, hat ein Kind entführt und wird von der Polizei gesucht. Und hier, in der Einsamkeit norwegischer Wälder, beginnt für sie ein Überlebenskampf - gegen die Natur, gegen Wölfe, gegen den Schmerz und gegen den Jungen, den sie liebt. Dieser Geschichte kann man sich nicht entziehen. Sie wühlt auf, sie überrascht und sie zerreißt einem das Herz!
Lucy van Smit ist eine preisgekrönte Autorin, Drehbuchschreiberin und eine Künstlerin, die es bedauert, dass sie die meisten ihrer Gemälde für die Miete verkaufen musste (Moderator Jeremy Clarkson besitzt zwei Bilder von ihr). Nach ein paar katastrophalen Fehlgriffen in Sachen Liebe gönnte sie sich ein Jahr Auszeit von der Kunsthochschule, riss nach New York aus und verkaufte in Amerika von Tür zu Tür Enzyklopädien. Sie machte einen Bachelor in Fine Art, ergatterte sich einen Job beim Fernsehen, reiste für NBC News um die Welt, flog in der Air Force One mit Präsident Reagan und wurde auf dem Flughafen Manila während des Putsches von Panzern eingekesselt. Dann beschloss sie, es ruhiger angehen zu lassen und machte Dokumentarfilme fürs kanadische Fernsehen über Schriftsteller wie John Le Carre und Ian McEwan. Obwohl sie Legasthenikerin ist, bestand sie ihren Master in Creative Writing mit Auszeichnung. Gemeinsam mit ihrem Mann, Sohn und ihrer verrückten Katze, die in der Nachbarschaft auch als Sid Vicious bekannt ist, lebt sie in London. »The Hurting« gewann den ersten Bath Children’s Novel Award.
Ich habe ein Baby entführt.Macht mich das zu einem schlechten Menschen?Wahrscheinlich schon. Ich setze die Babytrage ab, klemme sie mir zwischen die Knie und klappe den Ständer aus. Vom Gestank der vollen Windel wird mir schlecht. Als die Trage sicher auf dem flachen Felsen steht, rücke ich ihm die Fellmütze zurecht. Wie immer verliert er den blauen Schuh, und ich ziehe ihn wieder an, dann greife ich zur Kamera. 'Ich kriege das wieder hin', verspreche ich ihm. Aber er hört schon lange nicht mehr auf mich. Sein Wimmern wird lauter, und meine Knie schlottern wie verrückt, bis unter den Stiefeln die Steinchen knirschen. Auf allen Vieren robbe ich zur Kante und zwinge mich in den Abgrund zu sehen. Alles dreht sich. Hinter meinen Augen pulsiert Licht. Die violetten Wolken, der randlose Himmel, die Fjord und der Wald - alles verschwimmt und rauscht vorbei, als säße ich in einem führerlosen Zug. Ich will, dass es aufhört. Ich bin schon zu lange auf der Flucht. Ich will, dass es endlich aufhört. Der Wind heult, als regte er sich über die ganze Niedertracht auf, und peitscht mir das verfilzte rote Haar in den Mund. Ich spucke aus, dann steigt mir der Gestank meiner verschwitzten Achseln in die Nase. Ich weiß, dass es oberflächlich ist, aber in diesem Zustand will ich nicht sterben. Nur noch einen Tag. Noch einen Tag. Das ist nicht zu viel verlangt. Oder? Einmal noch möchte ich das Glück der kleinen Dinge erleben. Zahnpasta. Warmes Wasser. Linienbusse. Meine Familie? Ich habe mich nicht einmal verabschiedet. Ich habe ihnen nicht gesagt, dass ich sie lieb habe. Ich habe mein Leben in die Tonne getreten und es nicht einmal gemerkt. Plötzlich richten sich meine Nackenhaare auf. Ich spüre das Rauschen einer Kraft in der Luft, über dem Land, in den Wäldern, auf dem Felsen. Ihr Puls macht mir Angst. Wut. Wut. Sehnsucht. Doch ich höre bloß das Wüten und Toben in meinem eigenen Kopf. Er ist hier.