0

Das unbekannte Meisterwerk

Insel-Bücherei 1031

Auch erhältlich als:
15,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783458190318
Sprache: Deutsch
Umfang: 129 S.
Format (T/L/B): 1.3 x 18.3 x 12 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Balzac hat diese Erzählung nach dem Vorbild der phantastischen Künstlergeschichten von E.T.A. Hoffmann konzipiert. Balzac vermittelte seinen Lesern die neuen Kunstanschauungen seiner Zeit und sein eigenes kunsttheoretisches Glaubensbekenntnis. Darüber hinaus aber ist die Erzählung auch eine Liebesgeschichte; nicht nur die überschriften der beiden Kapitel, Gillette und Catherine Lescault, machen deutlich, welches Gewicht Balzac diesen beiden Frauengestalten beimißt. Picassos Beschäftigung mit Balzacs Erzählung geht auf die Anregung des Kunsthändlers Ambroise Vollard aus dem Jahre 1926 zurück. Er war es, der aus dem reichen Bildmaterial, das Picasso zur Verfügung stellte, ein im wahrsten Sinne des Wortes aufregendes Buch geschaffen hat, das ohne Zweifel zu den schönsten der von Picasso illustrierten Bücher gehört. Es erschien in einer Auflage von 340 Exemplaren im November 1931.

Autorenportrait

Honoré de Balzac wurde am 20. Mai 1799 in Tours geboren. 1816 begann er ein Jurastudium an der École de Droit in Paris auf und besuchte daneben Vorlesungen an der Faculté des lettres und am Collège de France, was ihn dazu veranlaßte, neben seinem Jurastudium philosophische Überlegungen niederzuschreiben. Schließlich brach er das Studium ab, um sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Sein Vater finanzierte ihm die ersten zwei Jahre, die Balzac schreibend in einer Mansarde verbrachte. Das Ergebnis war allerlei Feuilletonistisches und Lyrisches, Fragmente eines Opernlibrettos und einer Tragödie. 1823 verdiente er sein Geld vor allem mit Beiträgen für das Feuilleton littéraire. Den erhofften Durchbruch als Romanautor schaffte er erst 1829 mit dem historischen Roman Le dernier Chouan, ou La Bretagne en 1800. In den folgenden Jahren schrieb Balzac wie besessen. Die Comédie Humaine sollte Balzacs Lebenswerk werden, das er jedoch nicht mehr vollenden konnte. 91 der geplanten 137 Romane und Erzählungen wurden fertiggestellt. Ab 1843 bekam Balzac aufgrund seiner ständigen Überanstrengung und seines exzessiven Kaffeeverbrauchs ernsthafte gesundheitliche Probleme, von denen er sich nicht mehr erholte. Er starb am 18. August 1850 in Paris.

Weitere Artikel vom Autor "Balzac, Honoré de"

Alle Artikel anzeigen