Wohlleben Gebrauchsanweisung

„Er (der Wald) ist das letzte halbwegs intakte Ökosystem, welches wir in unsere Heimat finden“ so der Förster Peter Wohlleben, der mit seinem Buch „Das geheime Leben der Bäume“ im letzten Jahr einen Bestseller landete, dem im Herbst 2016 sogar noch eine Ausgabe als Bildband folgte. Inzwischen sind diesem Buch weitere gefolgt, von ihm selber über das Seelenleben der Tiere, und auch von anderen Autoren über dieses und auch andere Naturthemen.  Er selber ist auch gerne gesehener Gast in Talkshows, wo er die kritische Auseinandersetzung mit Waldbesitzern und – nutzern  nicht scheut. Mit seinem neuen, jetzt im Piper Verlag erschienenen Buch „Gebrauchsanweisung für den Wald“ lädt er uns, die Leser, nun zu einer Entdeckungstour in den Wald ein, der immer noch, oder eher nach vielen Jahren intensiver Abholzung, wieder große Flächen Deutschlands bedeckt, von denen allerdings nur ca. 2% nutzungsfrei sind. Von diesen Flächen sind immerhin 56% in Allgemeinbesitz, unterliegen also dem „freien Betretungsrecht“ der Bürger. 56%, das sind 8000 m2 pro Einwohner. Peter Wohlleben ist seit 1991 Förster in der Gemeinde Hümling, wo er den dortigen Wald ökologisch unter Einbindung der Bevölkerung bewirtschaftet. Ein Wald der inzwischen mehr Buchenbestand aufweist als die sonst durchschnittlichen 2%, von denen obendrein nur ein geringer Teil in halbwegs intakten Buchenmischwäldern steht, dem eigentlich typischen deutschen Wald. Wenig Gutes lässt er bei seinem Streifzug durch die Wälder an der durchökonomisierten Waldwirtschaft mit ihren akkuraten Baumplantagen, in denen die Billigvariante der Waldpflege durch Holzverkauf finanziert wird. Er plädiert hingegen dafür, bestimmte Bäume älter werden lassen, und so ihr Holz wertvoller. Er regt seine Leser an, den Wald mit allen Sinnen zu entdecken. Tiere und Pflanzen mit den Augen. Das Rauschen der Blätter, das Knarren der Baumstämme im Wind, die Stimmen von Tieren und Vögel mit den Ohren. Den Geruch der Pflanzen und des Bodens mit der Nase. Die Blätter, die Stämme, das Moos mit dem Tastsinn. Beeren, Pilze und Blätter mit der Zunge. Er widerspricht dabei der seiner Meinung nach leider allzu oft geäußerten Meinung der ab und zu sogar mal lärmende Freizeitbesucher sei eine Belastung für den Wald und seine Bewohner. Als „Walderklärer“ (Der Spiegel) führt er uns Tiere und Pflanzen des Waldes vor, bis hin zum WWW des Waldes, dem „Wood Wide Web“, dem unterirdischen Verbund zwischen Bäumen und Pilzen zum beiderseitigen Nutzen.

„Es sind die kleinen und großen Abenteuer, die zwischen den Bäumen nur darauf warten, abgeholt zu werden. Und dazu müssen Sie nur eines tun: Zu Fuß in die Wälder gehen“

Das Buch „Gebrauchsanweisung für den Wald“ ist eine kompakte, fundierte und anschauliche Einladung eben dies zu tun: Den Wald mit allen Sinnen genießen.

Gustav Förster.

Wohlleben, Peter
Piper Verlag
ISBN/EAN: 9783492276849
15,00 € (inkl. MwSt.)