Der Mörder und das Mädchen

„…..auch wenn sie es vorgezogen hätte, vollkommen blank, aber mit einem liebenswürdigen Mann verheiratet zu sein. Einem, der sie  nicht erniedrigt und schlägt….Aber solche Männer hat sie nicht kennengelernt.“ Endlich hat Cornelia Göransson es geschafft. Die Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann Hans, reicher Spekulant, der auch mal zu grenzwertigen Mitteln greift um billig an Häuser zu kommen, steht kurz bevor. Sie leben zwar noch unter einem Dach, doch bald wird sie mit ihrer Tochter Astrid in eine andere Wohnung ziehen. Die Koffer und Kisten sind schon gepackt. Doch da wird Hans Göransson in der noch gemeinsamen Wohnung erstochen von Astrid aufgefunden. Die folgenden Ermittlungen übernimmt Emma Sköld, klug, hoch motiviert, 36 Jahre alt. Sie lebt sie in einer Beziehung mit Kristoffer, Makler, Kleingartenbesitzer, von dem sie inzwischen im dritten Monat schwanger ist, und wird von ihrem extrem eifersüchtigem Ex-Freund Hugo gestalkt. Schnell gerät Cornelia in den Fokus ihrer Ermittlungen, gibt es doch vorerst keine anderweitigen Spuren, keinen Hinweis auf einen anderen Täter außer der Aussage von Astrid, es sei ein fremder Mann Nachts bei ihr im Zimmer gewesen, habe sie sogar gestreichelt. Kindliche Phantasien? Außerdem profitiert Cornelia von Hans` Tod, gibt es doch eine erhebliche Lebensversicherung zu ihren Gunsten. Die von ihr behaupteten Gewalttätigkeiten kann sie nicht beweisen, nie hat sie diese bei der Polizei angezeigt. Auch den Jahre zurückliegenden Aufenthalt in einer Psychiatrie hat sie verschwiegen. Sie kommt in Untersuchungshaft. Astrid wird unter Vorwänden bei Josefin untergebracht, mit deren Sohn Anton sie aus der KiTa befreundet ist, und die Cornelias einzige Freundin ist. Nur ihr hat sie von den Gewalttätigkeiten erzählt. Josefin, Emmas sechs Jahre ältere Schwester, Personal Trainerin, mit Andreas verheiratet, mit dem sie 3 Kinder hat, nimmt Astrid selbstverständlich auf und kümmert sich um sie. Nachdem ein weiterer Mord an einem Immobilienmakler und seiner Begleiterin geschieht wird Cornelia nach kurzer Zeit wieder aus der U-Haft entlassen und kehrt  mit Astrid in ihre Wohnung zurück. Doch dann verschwindet plötzlich und ohne irgendeine Spur Josefin, die „in die Ereignisse der letzten Woche rund um die Göranssons verwickelt war. Und das es ausgerechnet Cornelia war, die sie zuletzt gesehen hatte. Cornelia, die eben noch wegen Mordverdachts an ihrem Ehemann in Untersuchungshaft saß“ so die beunruhigte Emma. Und dann brennt auch noch die Hütte in Kristoffers Kleingarten.

Der erste Krimi einer neuen Serie mit der Ermittlerin Emma Sköld. Bestseller in Schweden. Perfekt legt die Autorin aus verschiedenen Perspektiven eine Spur nach der anderen, bietet scheinbare Lösungen an, baut Verdächtige auf. Ein geheimnisvoller Bobachter, Ich-Erzähler, begleitet die Geschichte im Hintergrund, immer über die Ereignisse auf dem Laufenden, ohne dass bis kurz vor dem überraschenden, doch aus der Geschichte rückblickend logischem, Schluss seine Identität  gelüftet wird. Eine Identität, die auf viel Spannung in den Folgebänden hoffen lässt. Was das angeht, Open End. Gut. Sehr gut sogar. Die nordischen Krimis sind noch lange nicht am Ende.

Gustav Förster

Sarenbrant, Sofie
Rütten & Loening
ISBN/EAN: 9783352008931
16,99 €
Kategorie:
Krimi