Helle und der Tote im Tivoli

„... und das Letzte, was sich auf Claas Netzhaut einbrannte, war der Anblick des alten Mannes, mit den leeren und blutigen Augenhöhlen, in dessen Mund ein rot glasierter Apfel steckte.“ Helle Jespers, Leiterin der örtlichen Polizeistation, genießt ihr zweites Leben als Ehefrau und Vollblutmama. Ein Ehemann, der sie liebt und verwöhnt, eine Tochter, die ihren eigenen Weg geht, einen Sohn, der seine Eltern wissen lässt, er sei homosexuell und Helles Liebling, der Familienhund. In Skagen, Dänemark ist das Leben schön und beschaulich. Bis ein Anruf Helles Welt auf den Kopf stellt: Der Gymnasialdirektor wurde grausam ermordet im Kopenhagener Freizeitpark Tivoli gefunden. Helle möchte sich dieses Mal nicht damit abfinden, sich nur um die Befragungen zu kümmern. Überzeugt, dass dieser Mordfall eine größere Rolle spielt, beginnt Helle zu ermitteln, zu forschen, aufzudecken und ihr Riechorgan in relevante Dinge zu stecken. Bald schon überschlagen sich die Ereignisse, denn mit der zweiten Leiche stehen nicht nur die Ermittler, sondern auch die Leser vor einem absoluten Rätsel. Für Helle wird dieser Fall schon bald zu ihrer ganz persönlichen Herausforderung, denn sie will dem sehr reservierten Chef der Kopenhagener Mordkommission, zeigen, dass auch eine "Dorfpolizistin" und ihr Team das Zeug haben, derartige Ermittlungsarbeit zu leisten. Trotz aller Grausamkeiten im Bezug auf die Morde und die Gründe dafür schafft Helle es immer noch, menschlich und sympathisch zu sein.

Der Leser wird von einer Begeisterung gepackt, wie Helle, ehrgeizig, diesen Mord im Tivoli auflöst, der sie und ihr Team bis nach Kopenhagen zieht. Die erfolgreiche Krimiautorin Judith Arendt nimmt die Leser an die Hand und begleitet uns den Roman über. Erfolgreich legt Arendt den Blick auf die psychische Ungereimtheiten und Charakterschwächen ihres Personals und flechtet geschickt einige Perspektiv-Wechsel ein. Die Protagonistin ist keine toughe, durchtrainierte, beziehungsunfähige, kettenrauchende, introvertierte, Mitte dreißigjährige Polizistin, sondern eine leicht übergewichtige, glücklich verheiratete und bodenständige Frau und Mutter Anfang 50. Der Leser fühlt sich geborgen in der Geschichte und mit den Protagonisten und wünscht sich, sie bald wieder zu treffen.

Maria Maloul

 

 

 

 

Arendt, Judith
Atlantik Verlag
ISBN/EAN: 9783455002713
16,00 €