0

Der Tag als die Westsee kam!

In dem Roman ZORN DER FLUT begeben wir Leser uns mit dem Autoren Hendrik Lambertus auf eine Zeitreise in das 14. Jahrhundert.  Im Winter 1361 / 1362 sind die friesischen Uthlande abgabenpflichtiger Teil des dänischen Königreichs. Der Bauernsohn Auke kämpft auch mit Gewalttaten für die friesische Freiheit und überfällt den Abgabeneintreiber der Krone. Sein Bruder Folkert hingegen ist Deichbaumeister und sorgt sich um die Sicherheit der Deiche. Er hat festgestellt das sich das Land durch die Gewinnung von Salztorf abgesenkt hat und jetzt teilweise unter dem Meeresspiegel liegt. Griet, Tochter eines Großbauern und Statthalters des dänischen Königs ist Aukes große und heimliche Liebe, soll aber mit einem Hamburger Kaufmann verheiratet werden. Der möchte auf diese Weise seinen Geschäftsbereich erweitern und auch seiner Mutter0 imponieren, die nicht viel von ihm hält. Er macht sich mit einem Segelschiff voller Handelsgüter auf den Weg nach Norden während dort die Hochzeit, die in Rungholt stattfinden soll,  vorbereitet wird. Während Folkerts Warnungen ungehört verhallen bereitet sein Bruder Auke die Entführung der Braut vor. Dann kommt der 16. Januar 1362. Der Sturm tobt und die ersten Wellen schwappen über die schwachen Deiche, das Wasser steigt und steigt und die Marcellusflut, die große Manntränke, vernichtet das Land. Nichts ist mehr wie es war, die Uthlande und die Edomsharde mit dem sagenhaften Rungholt, das reiche „Atlantis des Nordens“, existieren nicht mehr. Wo kurz vorher noch Land war ist jetzt die Westsee (Nordsee) mit der Insel Pellworm und den Halligen. Die wenigen Überlebenden kämpfen um ihre Existenz, manche, unter ihnen auch Auke, auch als Wogemännern mit aus der Not geborener Seeräuberei.

Ein dramatischer geschichtlicher Roman aus Norddeutschland, politische und soziale Spannungen, Familienkonflikte, verbotene Liebe – Hendrik Lambertus spinnt ein detailreiches episches Panorama des mittelalterlichen Frieslands. Dabei lässt der Autor, er hat Skandinavistik, Germanistik und Indologie studiert, auch die  dramatischen wirtschaftlichen  und menschlichen Folgen der Flut nicht aus.  Ein spannender Roman von 590 Seiten., der auch die herrschende Gewalt genauso wenig auslässt wie die Liebe und die authentische Schilderung des mittelalterlichen bäuerlichen Lebens vor und nach der großen Flut.

Gustav Förster

Historischer Roman
Einband: kartoniertes Buch
EAN: 9783499008320
13,00 €inkl. MwSt.

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb