Das Fortschreiten der Nacht

Eine Liebesgeschichte zwischen Paris und Sarajewo.

 

In dem Roman „Das Fortschreiten der Nacht“ erzählt Jakuta Alikavazovic eine Liebesgeschichte, die das Verschwinden geliebter Personen thematisiert.
Paul und Amélia lernen sich in der Pariser Universität kennen, er ist Concierge in einem Hotel, sie lebt als Flüchtling aus dem Jugoslawienkrieg dort. Er verfällt Amélia, die seine Fantasien mit Vergnügen erfüllt.
Zunehmend nimmt Paul jedoch Amélias innere Unruhe wahr, die sich auf das Verhältnis zu Amélias Mutter, die Amélia ein Werk von hohem Wert hinterlässt, zurückführen lässt.
Um nach Spuren ihrer Familie zu suchen, verschwindet Amélia immer wieder aus Pauls Leben und lässt diesen mit seinem Herzschmerz allein. Jedoch kehrt sie stets zu Paul zurück. Nachdem Amélia Paul eine Tochter schenkt, verlässt sie ihn endgültig. Jahrzehnte später und dem Überwachungswahn unterlegen, lässt Paul seiner Tochter einen Chip implantieren, um ihren Aufenthalt kontrollieren zu können. Das Verlangen der Tochter danach, die Mutter endlich kennenzulernen, wird irgendwann so groß, dass sie den Chip entfernt und sich auf den Weg zur Mutter macht.
Eine detailreiche geschilderte Liebesgeschichte, die zeigt, wie verschiedene Städte und Erinnerungen Liebende beeinflussen und diese zusammen und auseinander treiben und über die jüngsten Kriege auf dem Balkan.  Jakuta Alikavazovics über ein Beziehungsstatus, zwischen verfeindeten Nationen und Verliebten: Es ist kompliziert.

Maria Maloul

Alikavazovic, Jakuta
Edition Nautilus
ISBN/EAN: 9783960540984
22,00 € (inkl. MwSt.)