Baskische Tragödie

Vom Jäger zum Gejagten, der vierte Fall mit dem Ermittler Luc Verlain, der sich von Paris nach Bordeaux versetzen ließ.

Ein kleiner Junge findet am Atlantikstrand einen Beutel mit weißem Pulver. Er probiert davon und fällt ins Koma. Nach und nach werden weitere Pakete angeschwemmt, insgesamt mehr als 90 und die Polizei Bordeaux mit Luc Verlain an der Spitze übernimmt die Ermittlungen. Da bekommt er nicht zum ersten Mal Post von einem Unbekannten aus dem Baskenland und macht sich auf nach Biaritz. Auf der Rückfahrt wird er von einer Polizeistreife angehalten und unter dem Vorwurf Drogenhandel und Mordverdacht festgenommen. Alles scheint gegen ihn zu sprechen, die Beweise liegen auf der Hand, niemand glaubt ihm, so sehr er auch seine Unschuld beteuert. Die Ermittlungen übernimmt Kommissar Schneider der ihn auf einer Autofahrt unter merkwürdigen Umständen entkommen lässt. Luc Verlain flieht über die Grenze ins baskische San Sebastian,  von wo aus er versucht, seine Unschuld zu beweisen. Aber immer ist ihm sein unbekannter Gegner einen Schritt voraus, zieht ihn und seine Freundin Anouk immer weiter in seine Machenschaften, zwingt ihn zu Aktionen, die er vor Kurzem noch für völlig unmöglich und unvereinbar mit seinem Job gehalten hätte. Nur ein alter baskischer Kollege scheint ihm zu glauben und auf seiner Seite zu stehen. Der Fall führt ihn weit zurück in seine Zeit bei der Pariser Polizei und einen damaligen Fall aus dem offensichtlich noch eine Rechnung offen ist. „Sie haben einem Bürger, dem Sie den Mord nicht beweisen konnten….die Bürgerrechte gestohlen, indem Sie ihn vorverurteilt heben……..Die Rache an Ihnen habe ich in meinem Herzen auf Widervorlage gelegt – und irgendwann war der Tag reif“ (Seite 256)

BASKISCHE TRAGÖDIE, der vierte Krimi mit dem sympathischen Ermittler Luc Verlain, führt die Leser tief ins Aquitaine auf beiden Seiten der spanisch-französischen Grenze. Dicht und actionreich zieht der Autor Alexander Oetker dabei alle Register,  die zu einem spannungsgeladenen Krimi gehören. Dabei garniert er die Krimihandlung mit vielen Details des Baskenlandes auf beiden Seiten der Grenze und der Stadt San Sebastian, mit ihren verwinkelten Gassen und der grandiosen Küstenlandschaft, den Gebräuchen und Sitten, den kulinarischen Besonderheiten, die der Autor aus seiner Zeit als RTL-Korrespondent gut kennt. Einfach eine Flasche Bordeaux öffnen und lesen!

Gustav Förster

Vom Jäger zum Gejagten, der vierte Fall mit dem Ermittler Luc Verlain, der sich von Paris nach Bordeaux versetzen ließ.

Ein kleiner Junge findet am Atlantikstrand einen Beutel mit weißem Pulver. Er probiert davon und fällt ins Koma. Nach und nach werden weitere Pakete angeschwemmt, insgesamt mehr als 90 und die Polizei Bordeaux mit Luc Verlain an der Spitze übernimmt die Ermittlungen. Da bekommt er nicht zum ersten Mal Post von einem Unbekannten aus dem Baskenland und macht sich auf nach Biaritz. Auf der Rückfahrt wird er von einer Polizeistreife angehalten und unter dem Vorwurf Drogenhandel und Mordverdacht festgenommen. Alles scheint gegen ihn zu sprechen, die Beweise liegen auf der Hand, niemand glaubt ihm, so sehr er auch seine Unschuld beteuert. Die Ermittlungen übernimmt Kommissar Schneider der ihn auf einer Autofahrt unter merkwürdigen Umständen entkommen lässt. Luc Verlain flieht über die Grenze ins baskische San Sebastian,  von wo aus er versucht, seine Unschuld zu beweisen. Aber immer ist ihm sein unbekannter Gegner einen Schritt voraus, zieht ihn und seine Freundin Anouk immer weiter in seine Machenschaften, zwingt ihn zu Aktionen, die er vor Kurzem noch für völlig unmöglich und unvereinbar mit seinem Job gehalten hätte. Nur ein alter baskischer Kollege scheint ihm zu glauben und auf seiner Seite zu stehen. Der Fall führt ihn weit zurück in seine Zeit bei der Pariser Polizei und einen damaligen Fall aus dem offensichtlich noch eine Rechnung offen ist. „Sie haben einem Bürger, dem Sie den Mord nicht beweisen konnten….die Bürgerrechte gestohlen, indem Sie ihn vorverurteilt heben……..Die Rache an Ihnen habe ich in meinem Herzen auf Widervorlage gelegt – und irgendwann war der Tag reif“ (Seite 256)

BASKISCHE TRAGÖDIE, der vierte Krimi mit dem sympathischen Ermittler Luc Verlain, führt die Leser tief ins Aquitaine auf beiden Seiten der spanisch-französischen Grenze. Dicht und actionreich zieht der Autor Alexander Oetker dabei alle Register,  die zu einem spannungsgeladenen Krimi gehören. Dabei garniert er die Krimihandlung mit vielen Details des Baskenlandes auf beiden Seiten der Grenze und der Stadt San Sebastian, mit ihren verwinkelten Gassen und der grandiosen Küstenlandschaft, den Gebräuchen und Sitten, den kulinarischen Besonderheiten, die der Autor aus seiner Zeit als RTL-Korrespondent gut kennt. Einfach eine Flasche Bordeaux öffnen und lesen!

Gustav Förster

Oetker, Alexander
Hoffmann und Campe Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783455010060
16,90 € (inkl. MwSt.)